CANDIS Cannabis CANDIS-Programm Forschung Weiterbildung Therapieplätze Presse Links
      Substanz             Trends             Risiken             Cannabistest            


Substanz

Cannabis ist eine Substanz, die aus der Hanfpflanze (Cannabis sativa) hergestellt wird. Sie stammt aus der Familie der Maulbeergewächse und enthält unterschiedliche Wirkstoffe, die Cannabinoide. Die wichtigsten sind Tetrahydrocannabinol (THC), Cannabinol und Cannabidiol. Die häufigsten Gebrauchsformen von Cannabis sind getrocknete Blütenteile der weiblichen Hanfpflanze (Marihuana) und aus dem Harz der Pflanze gewonnenes Haschisch. Sehr oft erfolgt die Aufnahme von Cannabis durch Rauchen, seltener durch Verzehr.



Geschichte

Cannabis gehört zu den ältesten Rauschmitteln und besitzt eine sehr lange Tradition als Nutz- und Heilpflanze. In China wurde Hanf schon vor 4000 Jahren für die Herstellung von Kleidern und Seilen und als Heilmittel verwendet. Wahrscheinlich hat sich die Pflanze über Indien in den Mittleren und Nahen Osten und dann über Europa bis nach Nord- und Südamerika ausgebreitet. Die bedeutendsten Anbaugebiete für die Haschischproduktion liegen heute im Nahen und Mittleren Osten (Türkei, Libanon, Afghanistan, Pakistan), in Nordafrika (Marokko) sowie in Thailand und Nepal. In Europa spielte Hanf lange Zeit eine wichtige Rolle zur Fasergewinnung. Die Rauschwirkung wurde hier zwar schon im 19. Jahrhundert bekannt, der verbreitete Konsum begann jedoch erst in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts. In Deutschland ist Cannabis das nach Alkohol und Nikotin am häufigsten konsumierte Rauschmittel.



Wirkung

Die psychischen Wirkungen von Cannabis sind vielschichtig und hängen von der verwendeten Menge und Qualität der Substanz, sowie der allgemeinen Grundstimmung des Konsumenten ab. Sie können von euphorisierend bis entspannend oder auch halluzinogen reichen und verlaufen häufig in mehreren Phasen. Beim Rauchen von Cannabis tritt der Rausch schnell auf und dauert ein bis vier Stunden. Am intensivsten wird er nach 30 bis 60 Minuten erlebt. Viele Konsumenten berichten eine Verbesserung der Stimmung und des Wohlbefindens. Das geht häufig einher mit einem verminderten Antrieb und Passivität. Unerwünschte Nebeneffekte des Rauschs können sein: Denkstörungen, Einschränkung von Konzentration, Aufmerksamkeit und Gedächtnis.

Die körperlichen Wirkungen sind: Pulsbeschleunigung, Blutdruckanstieg, Pupillenerweiterung und Mundtrockenheit sowie allgemeine Beruhigung.